Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Gelsenkirchen   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Aktuelles Pflegeselbsthilfe

Befragung pflegender Angehöriger

Was brauchen pflegende Angehörige wirklich?

Wenn Angehörige die Versorgung, Betreuung oder Pflege eines nahestehenden Menschen übernehmen, bedeutet das häufig eine große Herausforderung. Um diese zu meistern, sind gute Informationen und gute Beratung von besonderer Bedeutung. Welche individuellen Bedürfnisse haben pflegende Angehörige? Zu welchen Bereichen sind Informations- und Beratungsangebote wichtig? Diesen und weiteren Fragen geht das Forschungsprojekt an der Universität Witten/Herdecke nach. Ziel des Projektes ist es, Informations- und Beratungsangebote noch stärker an die individuellen Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen anzupassen. Das Projekt „Zielgruppenorientierte Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige“ (ZipA) wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und den Pflegekassen gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt ZipA finden Sie unter: https://www.angehoerigenpflege.info

Der direkte Link zum Online-Fragebogen: https://survey.uni-wh.de/index.php/459273?lang=de
Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur 10 bis 12 Minuten.

Neue Wohnformen im Alter: Pflegewohngemeinschaften

Aktuell wollen wir eine ambulant betreute Wohngemeinschaft für 8-10 körperbehinderte/chronisch erkrankte Menschen im Alter zwischen 60 und 70 Jahren mit Pflegebedarf aufbauen. Wir suchen dafür noch Interessenten:
Ansprechpartnerin:
Bärbel Böning, b-boening@versanet.de

Gute Pflege kann nur gelingen, wenn es uns als pflegenden Angehörigen gut geht!

Wir bitten um telefonischen Erstkontakt mit
Bärbel Böning, b- boening@versanet.de
Informationen erhalten Sie auch über das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe:
pflegeselbsthilfe-gelsenkirchen@paritaet-nrw.org
Tel: 0209 91 328 23, Mo 14 – 16 Uhr

 

Von hier aus gelangen Sie zu den örtlichen Selbsthilfegruppen, zu überregional tätigen Selbsthilfeorganisationen und zu den Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW. [Mehr]


 
top